Gemauerter Grill oder Grillkamin – kaufen oder selber bauen

0
(0)

Ein gemauerter Grill oder ein Grillkamin kann gegenüber herkömmlichen Grills eine Reihe an Vorteilen bieten. Inzwischen werden zahlreiche Modelle im Handel angeboten. Wer leidenschaftlich gern grillt und ein begabter Heimwerker ist, wird vielleicht den Ehrgeiz haben, sich einen Grill aus attraktiven Steinen und Mauerwerk selbst zu mauern. Es gibt verschiedene Varianten für einen Steingrill, etwa ein gemauerter Grill mit Pizzaofen, ein gemauerter Grill mit Dach oder ein in eine Außenküche integrierter Grill mit Edelstahl- oder Kupferhaube.

Checkliste für den Kauf – darauf muss geachtet werden

Material und Verarbeitung: Der Grill muss solide aus Steinen, Mauerwerk und weiteren hochwertigen Materialien hergestellt und damit langlebig, stabil und robust sein.

Funktionalität: Der Grill sollte sich einfach handhaben lassen, wasserabweisend konstruiert und gebaut sowie leicht zu reinigen sein und über eine hochwertige Grillschürze verfügen. Auch genügend Arbeitsfläche sollte ein gemauerter Grill bieten.

Gewicht: Gekaufte Grills aus Mauerwerk und Steinen können ein beträchtliches Gewicht haben. Dabei ist von Gewichten von mehr als 500 Kilogramm und bei komplexen Außenküchen mit Grill sogar von an die 1.000 Kilogramm die Rede. Der Standort sollte daher im Vorfeld genau festgelegt und vorbereitet sein.

Größe: Es gibt gemauerte Grills von enormer Größe, die vielleicht für die eigenen Ansprüche überdimensioniert sind. Der persönliche Bedarf und die Größe der Familie und des Freundeskreises sollte beim Kauf als Aspekt durchaus eine Rolle spielen.

Standort: Ist der Grill als freistehend konzipiert oder braucht er eine Rückwand und wie lässt er sich mit den eigenen Gegebenheiten in Einklang bringen? Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist ein Fundament oder eine feuerfeste Unterlage erforderlich.

Zertifizierung: Grills im Handel verfügen mitunter über ein Zertifikat beispielsweise vom TÜV. Ein solch zertifizierter Steingrill vermittelt zusätzliche Sicherheit.

Sicherheit: Überhaupt sollte dem Aspekt Sicherheit beim Kauf eines Grills die gebührende Aufmerksamkeit geschenkt werden. Ist der Grill beispielsweise ausreichend schamottiert und in jeder Hinsicht hitzebeständig?

Garantie: Gibt es eine Hersteller- oder Händlergarantie und über welchen Zeitraum besteht sie?

Testergebnisse: Portale wie gartenpanda.de, sagtdermeister.org, grilltiger.de und weitere haben es sich zur Aufgabe gemacht, unter anderem auch gemauerte Grills zu testen. Die Testergebnisse kann man zu Rate ziehen, ehe man eine Kaufentscheidung trifft und sich für ein bestimmtes Modell entscheidet.

Ein gemauerter Grill bietet nicht nur optische Vorteile. Ein gemauerter Grill ist robust, langlebig, hält die Hitze besser und länger als ein Grill aus Metall und ist nicht verformbar. Ein aus natürlichen Materialien gemauerter Grillkamin ist ein nachhaltiges Projekt, besonders wenn man selbst Hand anlegt. Das Grillen auf einem gemauerten Grill sorgt zudem für schmackhaftes Grillgut, denn die Temperaturen lassen sich gut regulieren. Auch komplizierte und aufwändige Grillgerichte können auf einem gemauerten Grill gut gelingen. Ein selbst gemauerter oder gekaufter Grill aus Steinen und Mauerwerk ist für Freunde von über Feuer gegrillten Lebensmitteln eine lohnenswerte Anschaffung, an der man viel Freude haben sowie schöne und gesellige Abende verbringen kann.

Einen Grill mauern: So kann es gehen

Wer einen Grill mauern möchte, sollte über etwas handwerkliches Geschick und technisches Verständnis verfügen. Ein gemauerter Grill soll schließlich mit Holz oder auch Grillkohle befeuert werden und darf einem auf keinen Fall um die Ohren fliegen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, einen Grill selber zu mauern. Im Folgenden wird eine schlichte, schöne und ganz klassische Variante gemauerter Grill mit Dach aus Stein gezeigt, die in jedem Garten ein schöner Blickfang ist und bestens funktioniert. Individuelle Details oder Spielraum bei der Größe sind bei dieser Variante möglich.

Ein gemauerter Grill in sechs Schritten

  1. Fundament: ein gemauerter Grill, ob mit Pizzaofen oder ohne, braucht in jedem Fall ein tragfähiges Fundament. Das Fundament sollte zudem an der Oberfläche abgedichtet werden, damit der Grill vor aufsteigender Feuchtigkeit aus dem Boden geschützt wird. Dafür bietet der Handel spezielle Dichtungsschlämme mit einer Gebrauchsanleitung an. Der Dichtungsschlamm wird nach Anleitung auf die Betonfläche aufgetragen. Er braucht zwei bis drei Tage zum Aushärten.
  2. Planung und Skizze: Auf einer genauen Skizze wird festgehalten, wie der Steingrill aussehen und wie viele Mauern der Grill haben soll. Ein gemauerter Grill mit Dach erhält zudem einen Mauerbogen. Einen Grillrost muss man vorher kaufen oder anfertigen lassen, damit man sich an dessen Maßen orientieren kann. Die Skizze muss maßstabsgerecht sein.
    Nach dem Plan berechnet man das benötigte Material. Dafür gibt es inzwischen Bedarfs- oder Verbrauchsrechner als Hilfestellung. Nachhaltig ist es, wenn bereits vorhandene Steine von einem früheren Bauprojekt verarbeitet werden. Die Steine müssen hitzebeständig sein. Es eignen sich Backsteine und Klinker. Dort wo später das Feuer brennt, wird am besten mit Schamottsteinen ausgemauert. Schamott speichert die Hitze lange, was gerade zum Backen von Pizza oder Brot notwendig ist.
  3. Anmischen von Mörtel: Der Mörtel muss ebenfalls hitzebeständig sein. Dafür gibt es speziellen Schamottmörtel, der nach Anleitung angemischt wird. Die Teile des Grills, die nicht direkt der Hitze ausgesetzt sind, können auch mit herkömmlichem Mörtel gemauert werden. Wichtig ist, dass zum Anmischen sauberes Wasser verwendet wird, die Mengenangaben genau eingehalten werden und der Mörtel gut ausgehärtet wird.
  4. Lage ausrichten und mauern: Man beginnt mit einem fünf Zentimeter dicken Mörtelbett auf dem Fundament dort, wo die Mauern entstehen sollen. Die erste Lage Steine wird aufgebracht und mit der Wasserwaage kontrolliert. Auch die rechten Winkel der Mauern zueinander müssen überprüft werden. Diese Kontrolle nimmt man nach jeder gesetzten Steinreihe vor. Auch das Lot, also die Senkrechte, muss überprüft werden. Jede Steinreihe wird um einen halben Stein versetzt. Es reichen ab der zweiten Reihe Mörtelschichten von zwei bis drei Zentimetern. Überstehender Mörtel wird mit der Kelle abgestriffen.
  5. Kammern mauern: Um waagerechte Flächen für Kammern zu mauern, braucht man Stangen aus Eisen oder Stahl als Auflagefläche. Die Stangen werden dicht genug und parallel zueinander auf eine Steinschicht gelegt und mit der nächsten Schicht eingemauert. Auf die Stangen werden die Steine gelegt und durch Mörtel miteinander verbunden. Eine passende Platte aus Stein erfüllt den gleichen Zweck, wenn sie ausreichend hitzebeständig ist. Es ist zudem möglich, Halterungen in die Wände für eine herausnehmbare Metallwanne für Holzkohle einzumauern und die Kammer nach oben offenzulassen. Auch der Rost benötigt eingemauerte Halterungen aus Metall an mindestens vier Stellen.
  6. Bögen mauern: Ein gemauerter Grill sollte neben der Grillkammer über einen Bogen als Überdachung verfügen. Für den Bogen baut man aus Holz zwei halbrunde Schablonen, die durch Leisten miteinander verbunden werden. So entsteht ein Lehrbogen. Alternativ kann der Lehrbogen auch aus Gipskarton gefertigt werden. Dabei kommt es auf Präzision an. Der Lehrbogen mit einer individuell gewünschten Form muss maßgenau auf die Unterkonstruktion aus Mauerwerk passen. An dem Bogen entlang wird dann Reihe für Reihe nach dem üblichen Prinzip gemauert. Eine Öffnung für einen gemauerten Rauchabzug oder ein Rohr sollte ausgespart bleiben.

Um den Steingrill fertig zu stellen, muss das Mauerwerk nun noch verfugt werden. Ehe der Gartengrill in Betrieb genommen werden kann, sollte das kleine Bauwerk noch eine Woche austrocknen.

Fazit

Ein gemauerter Grill kann als Bausatz oder fertiger Grill erworben werden. Getestete und als gut bewertete Modelle sind nicht ganz billig. Ein größeres Erfolgserlebnis hat man, wenn der Gartengrill selbst gemauert wird. Ein solch schlichter und schöner Grill aus Steinen oder Backsteinen kann ganz den individuellen Bedürfnissen angepasst werden und man wird sich lange daran erfreuen. Wesentlich günstiger als ein Kauf ist ein solches Projekt zudem.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Originally posted 2023-01-23 11:54:27.

Markus

BBQ-Vibes.de