Ist ein Gasgrill auf dem Balkon erlaubt?

0
(0)

Leider müssen sich die deutschen Gerichte oft mit Problemen von Grillfreunden (und ihren Mitmenschen) auseinandersetzen. Es gibt viele Nachbarn, die darüber streiten, wo, wann und wie man grillen darf. Wenn man dann auch noch auf dem Balkon in einem Mehrfamilienhaus grillt, kann es schnell eskalieren.

Das Grillen mit Holzkohle ist für viele Grillfreunde durch nichts zu ersetzen. Wenn man gemütlich mit Freunden zusammensitzt und nicht nur das Bier fließt, sondern auch die Kohle im Grill glüht und der Rauch aufsteigt, dann ist dieses typische Grillgefühl im Sommer perfekt. Auf dem Balkon kann das allerdings ganz schön nach hinten losgehen. Einerseits ist es in vielen Mehrfamilienhäusern aufgrund der Brandgefahr grundsätzlich verboten, andererseits beschweren sich immer wieder Nachbarn über die Geruchsbelästigung durch den Rauch.

Wer trotzdem nicht ganz auf sein Grillvergnügen verzichten möchte, für den bietet sich ein Gasgrill an. Doch darf man mit diesem auf jedem Balkon grillen? Und was ist dabei zu beachten? Diese und weitere Fragen beantwortet unser Ratgeber.

Vorteile des Gasgrills

Gasgrills haben gegenüber Holzkohlegrills einige generelle Vorteile. Es gibt daher auch viele Gründe, warum ein Gasgrill auf dem Balkon die bessere Wahl ist. Einer der Hauptvorteile besteht darin, dass ein Gasgrill sehr sauber ist. Es gibt weder Asche noch Feuerrückstände, die durch den Wind in die Wohnung gelangen oder entsorgt werden müssen. Das Gas verbrennt fast ohne Rückstände, sodass Gasgrills keine Rauchentwicklung verursachen. Der Nachbar wird sich darüber freuen, denn den Duft von gegrilltem Fleisch empfinden die meisten Menschen als sehr angenehm, während der Rauch eines Holzkohlegrills störend wirkt.

passend dazu:  Pizzaboxen für den Gasgrill

Auch für den Balkon selbst ist es i. d. R. besser, wenn man auf Holzkohle verzichtet und stattdessen einen Gasgrill verwendet. Viele Balkone sind mit Bitumenmatten versiegelt, um sie wasserdicht zu machen. Beim Grillen mit Holzkohle fliegen oft Funken herum, die auf den Boden fallen. Bitumen reagiert sehr empfindlich auf solche Funken und wird irreparabel beschädigt. Mit Gasgrills ist man vor dieser Gefahr sicher.

Wie sieht es rechtlich aus?

Auch wenn der Gasgrill gegenüber dem klassischen, mit Holzkohle betriebenen Grill Vorteile aufweist – Vermieter können das Grillen auf dem Balkon mit einem Gasgrill trotzdem per Klausel im Mietvertrag untersagen. Wenn es keine Klausel gibt, ist das Grillen auf dem Balkon mit Gasgrills nach deutschem Recht grundsätzlich erlaubt, vorausgesetzt man hält sich an die üblichen Regeln bezüglich Rauchentwicklung und Co.

Welche Arten von Gasgrills gibt es und welcher eignet sich am besten für den Balkon?

Gasgrills gibt es in verschiedenen Ausführungen. Die einfachste Variante ist ein kleiner Tischgrill, der auf dem Balkon oder der Terrasse aufgestellt wird. Diese Grills sind einfach zu bedienen und können schnell auf die gewünschte Temperatur gebracht werden. Sie sind zudem sehr kompakt und leicht zu transportieren, sodass sie auch ideal für Campingausflüge oder Picknicks im Freien geeignet sind.

Für die zünftige Grillparty auf dem eigenen Balkon eignet sich eher ein größerer Gasgrill. Diese Grills haben in der Regel mehrere Brenner und eine große Grillfläche, sodass mehrere Speisen gleichzeitig zubereitet werden können. Einige Modelle verfügen über spezielle Seitenbrenner, die zusätzliche Kochmöglichkeiten bieten, z. B. für das Zubereiten von Beilagen oder das Erhitzen von Saucen.

passend dazu:  Den besten Camping Gasgrill finden

Gasgrills gibt es übrigens auch in einer einbaubaren Variante, die in eine Outdoor-Küche oder einen Grillschrank integriert werden kann. Auch diese Grills besitzen oft mehrere Brenner, sodass sie sehr vielseitig einsetzbar sind. Durch die geschützte Einbaulage sind sie sehr langlebig und können über viele Jahre hinweg verwendet werden.

Wie benutzt man einen Gasgrill auf dem Balkon?

Bevor ein Gasgrill auf dem Balkon benutzt wird, sollten ein paar Sicherheits- und Vorsorgemaßnahmen getroffen werden. Wichtig ist, den Grill immer auf eine ebene Fläche zu stellen und darauf zu achten, dass er stabil steht.

Vor dem Einschalten des Grills muss überprüft werden, ob alle Schläuche und Anschlüsse intakt und korrekt angeschlossen sind. Zudem muss das Ventil der Gasflasche vollständig geöffnet sein.

Tipp: Auch einen Gasgrill sollte man – zumindest für kurze Zeit – vorheizen lassen. In dieser Zeit können sich die Bleche und der Grillrost aufheizen und es wird ein besseres Grillergebnis erzielt. Nach einigen Minuten kann das Grillgut auf den Grillrost gelegt werden. Es sollte darauf geachtet werden, das Grillgut regelmäßig zu wenden, damit es gleichmäßig gegart wird und nicht auf einer Seite verbrennt.

Nach dem Grillen sollte der Gasgrill vollständig abkühlen können, bevor er gereinigt wird. Es empfiehlt sich, alle Speisereste vom Grillrost zu entfernen und die Fettwanne auszuleeren. Am besten eignet sich ein spezieller Grillreiniger, um den Grillrost und die Innenseite des Grills zu reinigen.

Fazit

Das Grillen auf dem Balkon mit einem Gasgrill bietet eine einfache und saubere Alternative zum Grillen mit Holzkohle. Gasgrills sind einfach zu bedienen, schnell auf die gewünschte Temperatur zu bringen und verursachen keine Rauchentwicklung. Sie sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich, sodass jeder den Grill auswählen kann, der am besten zu seinen Bedürfnissen passt. Allerdings kann der Vermieter das Grillen auf dem Balkon auch mit einem Gasgrill per Klausel untersagen. Es empfiehlt sich also, vor dem ersten Grillen in der neuen Wohnung erst einmal in den Mietvertrag zu schauen.

passend dazu:  Holzkohle- oder Gasgrill?

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Originally posted 2023-04-13 14:23:57.

Letzte Artikel von Helga (Alle anzeigen)

BBQ-Vibes.de